Kundenservice

+ Aufbauanleitungen Gartengrillkamine

Aufbauanleitungen (PDF)


Hinweis: Zum Betrachten unserer Aufbauanleitungen benötigen Sie ein Programm zum Anzeigen von PDF-Dateien. Sie können z.B. den kostenlosen Adobe Reader herunterladen, sollten Sie über keine derartige Software verfügen: Adobe Reader herunterladen.

+ Aufbauanleitungen Gartengrillbars

Aufbauanleitungen (PDF)


Hinweis: Zum Betrachten unserer Aufbauanleitungen benötigen Sie ein Programm zum Anzeigen von PDF-Dateien. Sie können z.B. den kostenlosen Adobe Reader herunterladen, sollten Sie über keine derartige Software verfügen: Adobe Reader herunterladen.

+ Hinweise zur Auftstellung und Nutzung

Hinweise zur Aufstellung und Nutzung

Stellen Sie die einzelnen Betonelemente gemäss der Aufbauanleitung zusammen.
Zur Verbindung der Elemente verwenden Sie Betowa-Spezialkleber oder Fliesenkleber. Um den Kamin nach Ihren Farbvorstellungen zu gestalten, tragen Sie Aussendispersion oder Rollputz im gewünschten Farbton auf. Durchgefärbte Elemente können mit farbloser Betonfarbe versiegelt werden. Außerhalb des Feuerraums kann der Kamin auch mit Riemchen, Klinkern oder feuerbeständigen Fliesen gestaltet werden.

Betowa-Gartengrillkamine sind zur Nutzung im Freien konzipiert.
Daher sollten Sie nach dem Aufbau und bei feuchter Witterung den Gartengrillkamin immer mit kleinem Feuer aufheizen. Dennoch sind haarfeine Risse kaum zu vermeiden und ohne Bedeutung für die Funktionalität.

+ Grilltipps

Tipps rund ums Grillvergnügen

Holzkohle oder Holzkohlebriketts?
Für Holzkohlegrills empfehlen wir nur Holzkohle oder Holzkohlebriketts.
Die preiswertere Holzkohle glüht rasch durch, hält nicht sehr lange. Daher eignet sie sich vor allem für Grillgut, dessen Grillzeit kurz ist. Holzkohlebriketts brauchen länger zum durchglühen. Sie glühen dafür aber länger und strahlen eine gleichmäßige Hitze aus. Die Temperatur bleibt für 30 bis 90 Minuten, je nach Höhe der Glutschicht, fast konstant.

Anzündemittel
Benutzen Sie nur DIN-geprüfte Anzündemittel, die es in der fester und flüssiger Form gibt. Verwenden Sie auf keinen Fall Kiefernzapfen, harzreiches Holz, Verpackungen oder Papier zum Grillen. Sie sind als Brennstoffe ungeeignet, entwickeln bei der Verbrennung giftige Gase, die sich mit dem Rauch auf das Grillgut niederschlagen.

Grillrost & Zeitpunkt
Fleischsaft, Marinade oder Fett sollten nicht ins Feuer tropfen. Wir empfehlen daher unbedingt die Nutzung unseres Bio-Grillrostes aus Edelstahl, dessen
spezielle Ablaufrillen die im Grillgut enthaltene Feuchtigkeit aufnehmen.
Das Grillgut wird erst auf den Rost gelegt, wenn die Holzkohle gut durchgeglüht und mit einer weißen Ascheschicht überzogen ist, was bei der Holzkohle nach ca. 30 Minuten der Fall ist, bei den Holzkohlebriketts nach ca. 60 Minuten.

Grillgut
Zum Grillen eigenen sich insbesondere magere oder leicht fettdurchzogene Fleischstücke. Damit das Fleisch beim Zubereiten zart wird, sollten gut abgehangene, bindegewebsarme Teilstücke gewählt werden. Ideale Fleischstücke sind Nackenkoteletts, Steaks, Lende oder Geflügelschnitzel, weil sie relativ mager und gleichmäßig dick sind. Natürlich dürfen Brat- und Grillwürstchen sowie Schaschlik, hergestellt aus Schweine-, Rind- oder Lammfleisch nicht fehlen.

Der Grill-Trend geht eindeutig zur Vielfalt, Fleisch ist nur eine Möglichkeit.
Eigentlich bietet keine andere Art der Zubereitung so viele Alternativen:
Fisch lässt sich am besten in Alufolie mit Hilfe von speziellem Besteck grillen. Hier eignen sich unter anderem Thunfisch-Scheiben, Lachs oder Forellen.
Oder grillen Sie doch einfach, was Ihnen schmeckt: Kartoffeln, Ananas, Bananen, Tomaten.